Tripadvisor

Rettung und Erhalt des Stellwerks

Grafik Reiterstellwerk
Reiterstellwerk in Konstanz

Mit der Inbetriebnahme des neuen Zentralstellwerkes in Konstanz im Juni 1988 wurden neun zwischen 1886 und 1926 errichtete mechanische Stellwerke der Bahnlinie zwischen Konstanz und Allensbach außer Betrieb gesetzt. Wie so viele Bauwerke der Eisenbahn waren sie aus Gründen der Betriebssicherheit und der betrieblichen Rentabilität, d.h. durch Modernisierung, überflüssig geworden. Im Zuge der Modernisierung und Rationalisierung des Bahnbetriebes wanderte viel "Altes auf die Schutthalden und Schrottplätze".

Vernichtet wurden dabei vor allem die lange Zeit als "Nichtarchitektur betrachteten Ingenieur- und Zweckbauten", die durch technische Entwicklung funktionslos gewordenen Stellwerke, Bahnwärterhäuschen, Lokomotivschuppen usw., technische Denkmäler, die Spiegelbilder der jeweiligen Entwicklung und des jeweiligen Standes der Technik sind. Nur das Reiterstellwerk am Bahnübergang Bodanstraße/ "Klein-Venedig" in Konstanz blieb von den Abbruchmaßnahmen der Bundesbahn verschont, nachdem sich der Arbeitskreis für Denkmalpflege in Konstanz für die Erhaltung dieses Reliktes aus vergangenen Eisenbahn-Zeiten nachdrücklich eingesetzt hatte. Die Rettung und der Weideraufbau des als technisches Kulturdenkmal eingestuften Bauwerks gelang jedoch erst in einer einmaligen Aktion zwischen Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, der "Bürgerinitiative Blumberg zur Rettung und Erhaltung des Reiterstellwerkes" und der Stadt Blumberg. Die Bauwerksreste wurden im Jahre 1996 nach Blumberg überführt und dort für eine Gesamtsumme von rund 500.000 DM als weitere Attraktion der "Sauschwänzlebahn" restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Erhaltung des Reiterstellwerks aus Konstanz als eines der wenigen noch bestehenden mechanischen Stellwerke bietet die Möglichkeit, ein "vergangenes technisches Stadium" der Geschichte des Sicherungswesens im Eisenbahnbetrieb zu dokumentieren.

Am 1. Mai 1999 wurde das "neue alte" Reiterstellwerk als Ergänzung des Museums beim Bahnhof Blumberg-Zollhaus feierlich mit einem Bahnhofsfest wieder eingeweiht. Als Demonstrationsobjekt erstrahlt es nun in seinen ursprüngliche Farben und kann während des Museumsbahnbetriebs besucht und bedient werden. Wir bedanken uns bei Ulrike Wulf für die zur Verfügung gestellen Texte und Bilder.